Konzept

Der ressourcenorientierte Ansatz der Gestalttherapie ist eine lebendige und phantasievolle Vorgehensweise, neue Lebens-und Handlungsräume zu eröffnen.

Dabei richtet sich der Blick weniger auf das Defizitäre als auf die Potenziale  und Ressourcen über die wir verfügen, die wir entdecken und ausbauen können.

Durch Übungen und Experimente werden neue Erfahrungen gemacht die zeigen, dass anderes möglich ist.

Der systemische Ansatz legt seinen Fokus auf die Probleme und Störungen in der Interaktion mit dem sozialen Umfeld, der Familie oder dem Partner. Auch in Supervisionen ist der systemische Ansatz eine gute Möglichkeit, Teams und ihre unterschiedlichen Arbeitskontexte, zu fokussieren.

Durch Interaktionen des Therapeuten soll das Paar-Familien-System »gestört« werden, sodass neue Such- und Lösungsprozesse ausgelöst werden, die sie wieder mehr in Kontakt mit ihrer Kreativität und ihren Ressourcen bringt. Neues kann entdeckt und gelebt werden.